"Was kostet denn bei Ihnen der Hund?..."

 

So oder ähnlich beginnen hier täglich ungezählte Anrufe und Emails ( und in neuster Zeit  WhatsApps und FB-Massenges)  von Welpen-Interessenten...

Oft wird diese Frage gestellt,

 - ohne eine der üblichen Begrüßungsformeln,

 - ohne anzugeben, welchem Hund wir das Interesse des Anrufers verdanken können,

 - ohne uns irgendeinen Grund zu gewähren, warum wir einen unserer Welpen gerade an diesen 
    Interessenten verkaufen sollten      

 - ohne zu hinterfragen, welcher Art die Sozialisierung und Aufzucht der Welpe hat, was für einen
   Charakter oder was für Gesundheitsauswertungen die Eltern des Welpen vorliegen haben.

 

Nun versetzen Sie sich bitte einmal ein paar Minuten an die Stelle des Züchters:

 

Die Zuchthündin, d.h. nicht irgendeine Hündin, sondern eine überdurchschnittlich rassetypische, hervorragend sozialisierte und aussichtsreiche Hündin fanden Sie nach entsprechend zeitaufwändiger und intensiver Recherche im Internet. Sie kommt aus den USA, der Kaufpreis, die Importkosten, die Einfuhrsteuern...  Aber egal, es soll ja eine gute Hündin für die künftige Zucht sein, daher spielen Preis und Entfernung eine ehr untergeordnete Rolle.

 

Stellen Sie sich mal für zwei Minuten vor, Sie wären Hundezüchter und würden, wie die meisten Hundezüchter auch, alles für Ihre Hündin tun, um sicherzustellen, dass sie wohlauf, bestens genährt und vor Gesundheit strotzend den nächsten Tag begrüssen kann. Und das tun Sie, wie die meisten Hundezüchter auch, tagtäglich. Tagaus, Tagein, Feiertags, Sonntags und auch, wenn Ihre Kollegen Ansichtskarten mit den besten Urlaubsgrüssen senden. Sie besuchten Hundezüchter-seminare, Sie lasen jedes erreichbare Buch zum Thema Hundezucht, Sie sprachen mit Züchterkollegen, traten einem Hundezüchterverein bei, Sie kauften sich ein für die Hundezucht passendes Grundstück, Sie bauten eine Futterküche, Sie richteten ein Welpenzimmer her, Sie machten das Grundstück hundesicher, Sie haben viele Zuchtausstellungen und Sportveranstaltungen besucht, ....

 

Sie haben bis hierher wohl alles richtig gemacht, denn Ihre Hündin wird von den Zuchtrichtern oder vom Tierarzt (das ist unterschiedlich von Verein zu Verein) für zuchttauglich befunden.

 

Sie fahren, nachdem Sie oft monatelang recherchierten und auf die nächste Hitze warteten, zunächst, wie viele Hundezüchter auch, bis zu 1000 km zum bestgeeignetesten Deckrüden mit Ihrer Hündin. Sie hoffen, dass die Hündin den Rüden mag und aufnahmebereit ist. Sie haben Glück und Ihre Hündin hat tatsächlich aufgenommen.

 

63 lange Tage wächst nun die Spannung in Ihnen. Sie sehen, wie sich Ihre Zuchthündin verändert. Sie achten nun noch mehr darauf, dass es Ihrer Zuchthündin bestens geht und es ihr an nichts fehlt...

 Spätestens ab dem 60.Tag schlafen Sie, wie viele Hundezüchter auch, unruhig oder neben gar der Wurfkiste.

 Sie werden nun beginnen, Ihren Nachwuchs zu veröffentlichen. Zeitungsanzeigen, Internetinserate etc.

 8 Wochen lang werden Sie die Welpen durch viel Kontakt und Spiel sozialisieren. Das nimmt sehr viel Ihrer Zeit in Anspruch. Sie werden rund um die Uhr für ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen sorgen,

 

und dann:

 

Ruft endlich Jemand an, weil er im Internet oder in der Zeitung Ihre Anzeige fand. Der Anrufer hat dann jedoch nur diese eine Frage:

 

"Was kostet denn bei Ihnen der Hund?..."
(Autor unbekannt)

 

Wie bestimmt sich der Preis eines Welpen?

 

Mit der 7-8. Lebenswoche werden unsere Welpen einer eingehenden Prüfung und Musterung unterzogen. Innerhalb eines Wurfes gibt es meist durchschnittliche, überdurchschnittliche und hervorragende Welpen.

Durch ein Puppy-Puzzling läßt sich die Qualität eines Welpen in der 8. Lebenswoche mit einer hohen Wahrscheinlichkeit vorhersagen - auch wenn es später immer wieder Überraschungen gibt.

 

 Beim Puppy-Puzzling wird der Welpe von uns auf folgende Merkmale hin bewertet: der Charakter, das Gangwerk, die Form des Kopfes, Ansatz der Ohren, die Länge des Nackens, die Topline, die Stellung der Vorder- und Hintergliedmaßen, die Gesamtproportion, die Farbe und Zeichnung, die zu erwartende Endgröße und natürlich zu erwartender Charakter und sein Verhalten.

Aufgrund dieser Bewertung teilen wir bei Abgabe die Welpen in drei Kategorien ein:

 

Der Liebhaber-/Familienhund/Sporthund

Diese Welpen sind zwar wunderschöne echte kleine Aussies, haben aber nicht alle Eigenschaften, die uns für die Zucht wichtig sind.

Durch kleine Abweichungen vom Zuchtziel sind sie für eine Weiterzucht nicht geeignet und werden daher mit einem vertraglichen Zuchtausschluss als künftige Familien- und Sporthunde abgegeben.

 

Diese Abweichungen haben nichts mit dem Charakter oder der Gesundheit des Hundes zu tun, und in der Regel ist für die meisten Liebhaber der Unterschied zur Zuchtqualität kaum zu erkennen.

 

Ein Welpe in Liebhaber-Qualität ohne Zuchtrechte kostet zwischen 1200-1600,- Euro

 

 

Der Zuchthund

Diese Welpen lassen ideale Eigenschaften für eine Weiterzucht erwarten. Sie kommen dem Ideal des Miniature American Shepherd sehr nahe und können daher wahrscheinlich von uns oder ihren neuen Besitzern zur Zucht eingesetzt werden.

 

Allerdings sind diese Hunde im Gegensatz zu Hunden in Ausstellungs-/Zuchtqualität meist nicht perfekt gezeichnet, was die Zuchtqualität jedoch nicht einschränkt.

Diese Hunde werden unter dem Vorbehalt, dass sie sich entsprechend den Erwartungen weiter entwickeln, mit der Option der Freigabe zur Zucht mit dem 2. Lebensjahr abgegeben.

 

Ein Welpe in Zuchtqualität erhalten sie bei uns ab 5000,- Euro

Diese Welpen geben wir nur an speziell augewählte Zuchtstätten ab, die erwarten lassen, dass dort Mini Americans entsprechend unserer eigenen Anforderungen an die Zucht gezüchtet werden. Wir geben Welpen für die Zucht nur an Züchter ab, die bereit sind, auch in Zukunft eng mit uns zusammen zu arbeiten.

 

 

Der Ausstellungs- und Zuchthund

Diese Qualität erreichen nur ganz wenige Welpen. Diese Welpen haben vom Körperbau, Gangwerk, Charakter und Zeichnung nahnezu alle Eigenschaften, die vom Züchter gewünscht werden.

 

Es gibt natürlich keine Garantie, von nun an jede Schau zu gewinnen, aber diese Welpen sind so gut, dass wir mit ihnen ausstellen würden. Diese Welpen sind mit hoher Wahrscheinlichkeit auch für die Zucht geeignet und werden mit der Option der Freigabe zur Zucht an geeignete Züchter mit hohen eigenen Zuchtstandards abgegeben.

 

Ein Welpe in Ausstellungs- und Zuchtqualität kostet von 5000,- bis ???? Euro